Für wen wurde DocWallet entwickelt?

Grundsätzlich für jeden, der Wert auf die Sicherheit seiner Daten und Dokumente legt. Damit eignet sich der Einsatz von DocWallet aber auch insbesondere für Unternehmen. Es ermöglicht sogar Geheimnisträgern wie z.B. Ärzten, Rechtsanwälten, Politikern oder Sozialversicherern, welche unter § 203 des StGB fallen, eine sichere digitale und mobile Nutzung ihrer Dokumente auf dem iPad oder dem PC.

Prozessakte

Die Prozess-Akte

Prall gefüllte Aktenkoffer mit umfangreichen Prozess-­ und Nebenakten sind die tägliche Last eines Anwalts. Unsichere Internetverbindungen und rechtlich riskante Cloudservices mit unbestimmten Speicherorten haben bisher den Einsatz mobiler Endgeräte erschwert oder gar unmöglich gemacht.
Prozessakte

Die Konferenz-Akte

Konferenz-­ und Meetingmappen in Papierform sind ein dauerndes Problem. Sie sind nicht nur unhandlich und schwer, sondern häufig schon auf dem Weg zur Konferenz veraltet. Und die wichtigsten Hintergrundpapiere fehlen, wenn man sie gerade braucht. Der Laptop als Unterwegsarchiv erhöht das Gewicht noch einmal und wird in vielen Konferenzen als störend empfunden.
Prozessakte

Das Projektarchiv

Projektleiter sind ständig unterwegs und müssen in jedem Meeting alle Fakten dabei haben. Ihr Team kommt aus vielen Organisationen und hat keine gemeinsame Infrastruktur. Die Mail Quotas reichen für die großen Präsentationen oft nicht aus. Daher werden Projektdokumente oft unverschlüsselt auf externen Cloudservices abgelegt. Die Risiken sind bekannt, werden aber verdrängt.

Für diese Fälle und mehr ist DocWallet das mobile Dokumentenarchiv auf dem iPad. Dokumente können auf dem PC in DocWallet importiert und anforderungsgerecht geordnet werden. Eine starke Ende-zu­-Ende­-Verschlüsselung sichert die Vertraulichkeit kritischer Informationen ­– im Internet, auf dem DocWallet-Server und dem iPad.